Kurzer Bericht der Demo am 13.03 in Düsseldorf von einem Besucher aus Aachen

Benutzer Online
Gäste Online: 4

Mitglieder Online: 0

Mitglieder insgesamt: 45
Neuestes Mitglied: Jo Moped
Forenthemen
Neueste Diskussionen
Heißeste Forenthemen
Noch keine Forenthemen erstellt.
Neueste Downloads
Keine Downloads verfügbar.

Kurzer Bericht der Demo am 13.03 in Düsseldorf von einem Besucher aus Aachen

Ein positives Highlight war mein nettes Gespräch mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamts Ddorf. Auf meine Frage des Maskentragens sagte er mir, dass im Bereich der Demo eine Pflicht besteht. Jedoch ist die Grenze nicht genau definiert und nur Teilnehmer dazu verpflichtet sind. Er sieht sich als Dienstleister der Bürger und möchte morgens und abends in seinen Spiegel schauen können. Es war eine Rejustierung meines Bildes und schön, dass die mögliche Macht nicht ausgenutzt wird. Diese Erkenntnis stimmte mich sehr positiv.

Das Wetter zeigte sich der derzeitigen astrologischen Situation mit Luft und Wasser, dass sowohl weiß war, wie auch waagerecht flog.
Um 15:00 ging es zur Rhein-Knie-Brücke, wo die anderen Teilnehmer warten mussten, die Aufgrund von zu vielen Teilnehmern zu den Landtagswiese nicht mehr zugelassen wurden.
Eine Kundgebung in Düsseldorf- City sollte augenscheinlich von der Polizei verhindert werden, so dass sie damit begann die Teilnehmer einzukesseln, sogar mit Pferden und Bereitschaftsfahrzeugen. Das ist gut zusehen auf meinen Videos von der Rhein-Knie-Brücke.
Bis dahin war das Verhalten der Polizei bürgernah und deeskalierend.
Danach gab es leider brutale Szenen der Wuppertaler Bereitschaftspolizei gegen eine Teilnehmerin. Sie hatte von der Einsatzleitung die Erlaubnis bekommen durch die Sperre zu gehen und wurde von der Bereitschaftspolizei am Hals gewürgt und zurückgedrängt. Ihr Lebensgefährte wollte ihr helfen und wurde dann brutal zu Boden gebracht. Dabei wurden ihm die Hände mit Kabelbinder so stark angezogen, dass ihm die Hände fast abstarben. Vor Schmerzen schreiend versuchten von den umstehenden Teilnehmern ein Arzt, Theologe, Rettungssanitäter, Apothekerin und die Lebensgefährtin die „ besessenen“ Polizisten zur Vernunft zu bringen und auf die bevorstehende „Handamputation“ eindringlich hinzuweisen. Nach Verfärbung der Hände versuchten die Polizisten den Kabelbinder zu zerschneiden. Es klappte mit blutigem Erfolg.
Zusätzlich wurde Dirk Sattelmaier von der Anwälten für Aufklärung informiert und brachte sich in das Geschehen ein.
Diese brutale Vorgehen war für mich derart abschreckend und absolut unverhältnismäßig.
Ich hoffe, dass mit einer Strafanzeige gegen die Polizisten gegen diese überflüssige Gewalt Einhalt geboten wird.
Ich danke den Helfern vor Ort für ihre Menschlichkeit und Zivilcourage, von der ich mir noch mehr wünsche❣️
Ich sage danke an alle Mitmenschen auf beiden Seiten, dass sie heute für Friede, Freiheit und Demokratie eingestanden haben. Helft alle mit für mehr Menschlichkeit und Vertrauen


News Bilder

0 Kommentar

Einen Kommentar hinterlassen

Bitte anmelden, um einen Kommentar zu schreiben.
    Es wurden keine Kommentare geschrieben.
Anmelden
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar. Bitte Anmelden um abzustimmen.
Sehr Gut (0)0 %
Gut (0)0 %
Durchschnittlich (0)0 %
Schlecht (0)0 %
Sehr Schlecht (0)0 %

QUERDENKEN (241 - Aachen) Wir für das Grundgesetz, Frieden, Freiheit, Liebe und vor allem Wahrheit.

Querdenken (241-Aachen) © 2020

QUERDENKEN (241-Aachen)

1,642,878 eindeutige Besuche
| Verwendeter Speicher: 2.41MB/2MB